Von der Vision zur Realität: Wie Alexander Busse mit Cybervize die Cybersicherheit transformiert

Alexander Busse

7/2/20247 min lesen

Der Artikel dieses Monats erzählt die inspirierende Geschichte von Alexander Busse, unserem visionären CEO und Gründer von Cybervize. Alexander hat sich als ein führender Experte auf diesem Gebiet etabliert. In unserem Interview gibt er interessante Einblicke in seinen persönlichen Werdegang, die Gründung von Cybervize und seine Vision für die Zukunft der Cybersicherheit. Erfahren Sie, wie Alexanders umfangreiche Erfahrung und seine Leidenschaft für Cybersicherheit ihn dazu gebracht haben, Lösungen zu entwickeln, die es Unternehmen jeder Größe ermöglichen, sich in der digitalen Welt zu schützen.

1. Vivian: Können wir mit einer kurzen Vorstellung deiner Person und deines beruflichen Werdegangs beginnen?

Alexander: Natürlich, das teile ich gerne. Mein Name ist Alexander Busse, CEO und Gründer von Cybervize. Während meiner mehr als zwei Jahrzehnte andauernden Karriere in der IT- und Cybersicherheitsbranche hatte ich Führungspositionen bei renommierten Beratungsunternehmen wie KPMG, Deloitte und zuletzt PwC inne, wo ich als Equity Partner tätig war. Darüber hinaus war ich als Interim-CISO für mittelständische Unternehmen tätig.
Angefangen hat meine Leidenschaft für das Unternehmertum im Jahr 1993 während meines Studiums mit der Gründung meiner ersten Softwareentwicklungsfirma. Aber erst 2021 konnte ich meine Vision mit der Gründung von Cybervize in die Tat umsetzen.

2. Vivian: Das ist eine wirklich aufregende Reise! Was hat dich dazu inspiriert, Cybervize zu gründen und wie hat alles angefangen?

Alexander: Obwohl ich meine vorherige Arbeit als erfüllend empfand, konnte sie meinen Wunsch und meine Leidenschaft, innovativ zu sein und meine Ideen selbständig umzusetzen, nicht vollständig erfüllen. Die Entscheidung, mein eigenes Unternehmen zu gründen, hat es mir ermöglicht, meine Arbeit eng mit meinen Zielen und Ambitionen abzustimmen. Wenn ich auf meine Karriere zurückblicke, wird mir klar, dass ich diese Reise schon früher hätte beginnen können. Manchmal hatte ich daher das Gefühl, als sei ich zu spät zur Party gekommen, um mein eigenes Unternehmen zu gründen. Aber die Erfahrungen und Lektionen, die während meiner Karriere gesammelt habe, sind von unschätzbarem Wert, und dafür bin ich unglaublich dankbar. Jeder Schritt, den ich gemacht habe, jede Entscheidung, die ich getroffen habe, jeder Erfolg, den ich gefeiert habe, und jedes Scheitern, aus dem ich in der Geschäftswelt gelernt habe, haben eine entscheidende Rolle dabei gespielt, mich zu dem Unternehmer zu machen, der ich heute bin. Jetzt, bei Cybervize, konzentriere ich mich darauf, Innovationen im Bereich der Cybersicherheit voranzutreiben und einen Mehrwert für unsere Kunden zu schaffen.

3. Vivian: Kannst du kurz das Kernkonzept von Cybervize erläutern?

Alexander: Cybervize bietet eine hochmoderne SaaS-Lösung, die Cybersicherheitsstrategie und -betrieb nahtlos integriert. Unsere Plattform ermöglicht eine effiziente Verwaltung von Management, Governance und Compliance - mit oder ohne CISO. Durch den Einsatz von KI-Technologie bieten wir Best-Practice-Anleitungen, die es IT- und Cybersicherheitsabteilungen ermöglichen, sich auf eine robuste operative Sicherheit zu konzentrieren. Dieser Ansatz senkt nicht nur die Kosten, sondern adressiert auch die Herausforderungen begrenzter Ressourcen. Mit einem starken Fokus auf das Geschäft stellen wir den Schutz der wichtigsten Vermögenswerte an erste Stelle. Cybervize unterstützt seine Kunden auch bei der Einhaltung verschiedener Standards wie NIS2, ISO 27001 und branchenspezifischer Standards.

4. Vivian: Welche Marktlücke hast du erkannt, die dich zur Gründung von Cybervize veranlasst hat, und wie füllt dein Unternehmen diese Lücke?

Alexander: Ich habe festgestellt, dass große Unternehmen oft über die nötigen Ressourcen verfügen, um sich selbst zu schützen, während kleinere Unternehmen häufig Probleme haben, weil es ihnen an Fachpersonal mangelt und die Geschäftsleitung sich nicht genügend darum kümmert. Mit Cybervize habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, Cybersecurity-Wissen und effektiven Schutz zu demokratisieren und für Unternehmen jeder Größe zugänglich zu machen. Unsere SaaS-Plattform bietet umfassende Lösungen und nutzt KI, um Aufgaben zu automatisieren, für die traditioneller Experten und Fachleute erforderlich waren. Darüber hinaus bringen wir Unternehmen mit spezifischen Anforderungen mit Anbietern in unserem Shop zusammen und liefern so maßgeschneiderte Lösungen. Dadurch wird sichergestellt, dass auch kleinere Unternehmen robuste Cybersicherheitsmaßnahmen aufrechterhalten können. Über das reine Wissen hinaus sollten Unternehmen in der Lage sein, innovative Technologien wie unsere zu nutzen, um sich selbst zu helfen.
Mir war klar, dass die Markteinführung einer so innovativen Lösung einen langen Entwicklungszyklus und hohe Anfangsinvestitionen erfordern würde. Deshalb habe ich mich beim Bundesministerium für Bildung und Forschung um Fördermittel beworben. Nach fast zweijähriger Vorbereitung mit dem CISPA - einem Inkubator des Helmholtz-Instituts - wurde uns die Förderung zugesagt und damit bestätigt, dass unsere Idee den Bedürfnissen der Industrie entspricht.

5. Vivian: Wie siehst du die Rolle von Cybervize bei der Gestaltung der Zukunft der Cybersicherheit?

Alexander: Cybervize ist bestrebt, Unternehmen zu mehr Freiheit und Vertrauen im Bereich der Cybersicherheit zu verhelfen. Wir sorgen dafür, dass Unternehmen gegen die schwerwiegendsten Bedrohungen gut geschützt sind, ohne dass sie sich Sorgen um knappe Personalressourcen und hohe Beratungskosten machen müssen.
Unser Ansatz fördert ein proaktives statt reaktives Denken, das sowohl die Zahl der Vorfälle als auch die damit verbundenen Kosten reduziert. Wir arbeiten nach dem Prinzip "Hilfe zur Selbsthilfe", indem wir verschiedene Anbieter in unserem Shop filtern und denjenigen empfehlen, der den Bedürfnissen Ihres Unternehmens am besten entspricht.
Unser Ziel ist es, Unternehmen dabei zu helfen, Cybersicherheit zu nutzen, um ihren Ruf zu schützen, ihren Umsatz zu steigern, ihr Marktwachstum zu beschleunigen und neue Investoren anzuziehen. Mit anderen Worten: Wir sind Ihre Komplettlösung für alle Ihre Cybersicherheitsbedürfnisse.
Unser Motto lautet: Der bestmögliche Vorfall im Bereich der Cybersicherheit ist der, der gar nicht erst eintritt.

6. Vivian: Welches sind die wichtigsten Tools für die Cybersicherheit, die du regelmäßig verwendest, und kannst du den Lesern kurz erklären, wie sie funktionieren?

Alexander: Grundlegende Cybersicherheitsmaßnahmen sind einfacher umzusetzen, als man denkt. Wenn man sich an ein paar einfache Regeln hält, kann man die allgemeine Cybersicherheit schon deutlich verbessern.
Ein Beispiel: Ein Passwortmanager gilt als unverzichtbares Cybersicherheits-Tool. Wer sich immer noch auf sein Gedächtnis verlässt, um sich alle Passwörter zu merken, hat keine sicheren Passwörter. Multi-Faktor-Authentifizierung ist ebenfalls unerlässlich. Neue Techniken wie passwortlose Methoden, einschließlich FIDO2, können die Cybersicherheit ebenfalls verbessern. Diese Cybersicherheits-Tools bieten erheblichen Schutz und können Schäden verhindern. Wichtig ist auch, Daten regelmäßig zu sichern und an einem sicheren Ort aufzubewahren.

7. Vivian: Manchmal bleiben Sicherheitsvorfälle oder Hackerangriffe auch in gut vorbereiteten Organisationen unbemerkt. Was sind Warnsignale, auf die auch Laien achten können, um potenzielle Probleme zu erkennen?

Alexander: Ein Anzeichen dafür ist die Verfügbarkeit von Daten auf dem Schwarzmarkt. Es gibt spezialisierte Unternehmen, die feststellen können, ob Daten eines Unternehmens im Darknet zum Verkauf angeboten werden. Wenn dies der Fall ist, kann dies ein Hinweis auf ein Leck sein, bevor die zugrunde liegende Ursache bekannt ist. Dabei kann es sich um einen Mitarbeiter handeln, der Daten stiehlt, um eine Sicherheitslücke oder andere Gründe für ein Datenleck. Wenn Daten, die eindeutig Ihrem Unternehmen zugeordnet werden können, zum Verkauf angeboten werden, ist dies ein Warnsignal.
Ein weiteres Warnsignal bezieht sich auf die Reife Ihrer Cybersicherheitsprozesse. Der Vorstand muss Cybersicherheit als kritischen Prozess managen. Nimmt die Reife ab, ist dies ein deutliches Warnsignal, dass das Risiko einer Sicherheitsverletzung steigt. Selbst für Laien wie Führungskräfte oder Vorstandsmitglieder kann eine Abnahme der Cybersicherheitsreife ein klares Zeichen dafür sein, dass ein Cyberangriff, wie z. B. eine Ransomware-Attacke, erfolgreich sein könnte. Daher ist es wichtig, diese Messungen zu überprüfen und das vereinbarte Niveau beizubehalten. Ein Abwärtstrend ist ein Warnzeichen.
Ein weiterer Hinweis ist ein ungewöhnlicher Anstieg der System- oder Netzwerkaktivität. Beispielsweise könnte ein plötzlicher Anstieg des ausgehenden Netzwerkverkehrs darauf hindeuten, dass Daten aus dem Unternehmen exfiltriert werden. Nicht-Experten können dies mit Hilfe von Netzwerkaktivitätstools oder Berichten der IT-Abteilung überwachen. Jeder unerwartete oder unerklärliche Anstieg von Datenübertragungen, insbesondere zu unbekannten externen Zielen, sollte umgehend untersucht werden, da dies auf eine Sicherheitsverletzung oder einen laufenden Hackerangriff hindeuten kann. Die Erkennung kann durch die Einrichtung von Alarmen für ungewöhnliches Netzwerkverhalten und die regelmäßige Überprüfung von Aktivitätsprotokollen auf Anomalien erfolgen.

8. Vivian: Wie bleibt man als Start-up Manager auch in schwierigen Zeiten motiviert und inspiriert sein Team?

Alexander: Es gibt ein Sprichwort: "Wähle einen Job, den du liebst, und du wirst nie wieder einen Tag in deinem Leben arbeiten müssen." Bevor ich mit Cybervize anfing, habe ich dieses Sprichwort nicht wirklich verstanden, auch wenn ich es regelmäßig benutzt habe. Jetzt möchte ich keinen einzigen Arbeitstag verpassen und freue mich sonntags auf den Montag, um mein Team wiederzusehen. Selbstmotivation ist kein Thema, denn ich habe Spaß an dem, was ich tue.
Um mein Team zu inspirieren, ist es mir wichtig, meine Erfahrung und meine Ziele mit anderen zu teilen. Als Startup-Gründer hat man immer ein Ziel, und mein Ziel ist es, Innovation und Wachstum voranzutreiben, indem ich es Unternehmen ermögliche, sicher in der digitalen Landschaft zu operieren und letztlich das Vertrauen und die Integrität der digitalen Wirtschaft zu schützen. Wenn man dieses Ziel mit seinem Team teilen kann, wird es das Team motivieren und inspirieren, die eigenen Ideen zum Leben zu erwecken.

9. Vivian: Welchen Rat würdest du jemandem geben, der neu im Bereich Cybersicherheit ist?

Alexander: Der Schwerpunkt liegt auf dem Erlernen der Grundlagen der Informatik und auf der Arbeit an konkreten Projekten, in denen Wissen angewendet werden kann. Erfahrungen aus der Praxis sind entscheidend, um die Herausforderungen der Cybersicherheit zu verstehen. Für angehende CISOs sind technische Fähigkeiten nur der Anfang. Der Erfolg in dieser Rolle hängt auch von der Fähigkeit ab, sich in Menschen hineinzuversetzen und sie zu beeinflussen, Vertrauen aufzubauen und den Geschäftskontext zu verstehen. Ethisches Verhalten und Führungsqualitäten sind unerlässlich, um die Integrität aller Praktiken zu gewährleisten und eine robuste Sicherheitskultur zu fördern, die sowohl den Einzelnen als auch das Unternehmen schützt.

Vivian: Es war sehr anregend und informativ. Vielen Dank, dass du dir die Zeit für dieses Interview genommen haben!